Erfahrung mit dem 1&1 Kundenservice

Ich benutze 1&1, und ich bin vor ein paar Monaten in die gleiche Situation geraten: Ich kündigte einen meiner Verträge, und sie fragten nach meinem 1&1 Control Center Passwort am Telefon, um es zu überprüfen. Um das klar zustellen: Ich habe mein Konto nicht geschlossen, sondern nur einen einzigen Vertrag gekündigt.

Passwort an die Kundendienstperson weitergegeben

Die Art und Weise, wie ich die Sache „gelöst“ habe, war ganz einfach: Da ich nicht stur bin, habe ich ihnen einfach mein Passwort gegeben. Die Person am anderen Ende des Telefonats hat sowieso schon göttlichen Zugang zu meinem Konto, ich bin nicht dumm genug, das gleiche Passwort für mehrere Konten zu verwenden, und abgesehen von wahnsinnig epischen Hacks weiß ich, dass sie ein echter Vertreter ist, wie ich sie unter ihrer Telefonnummer angerufen habe; also gibt es wirklich sehr wenig zu verlieren, wenn ich mein Passwort an die Kundendienstperson weitergab.

Am Ende, anstatt moralisch empört zu sein und einen Artikel zu posten, der eine Frage an eine Online-Community stellt, in der Hoffnung, Ihre Fähigkeit, ein ziemlich einfaches Geschäft zu führen, freizusetzen, sollten Sie einfach Ihr Passwort ändern, wenn Sie mit dem Anruf fertig sind und mit Ihrem Leben weitermachen. Es wird dir einen Haufen Zeit und Frustration ersparen.

Funktionsweise von 1&1 nicht gefällt

Wenn Ihnen die Funktionsweise von 1&1 nicht gefällt (vielleicht glauben Sie, dass dies ein Hinweis auf eine eher zugrundeliegende Reihe von Sicherheitsfehlern ist, oder Sie einfach nicht mit der Praxis einverstanden sind und sie nicht unterstützen wollen), sollten Sie dann überlegen, Ihre Konten zu einem anderen Anbieter zu verlagern: Es gibt Tonnen von Leuten, die Sie verwenden können, um Server, Domains oder was auch immer Sie sonst noch mit 1&1 verwenden. Es sollte jedoch nicht Ihre Fähigkeit blockieren, Dinge im Moment umzusetzen.

Also, ich bin nicht wirklich mit der Hauptlast dessen, was du hier gesagt hast, nicht einverstanden (dass, wenn jemand ein Problem mit etwas hat, das es wertvoll sein könnte, anderen Menschen in den Gemeinschaften zu sagen, bist du ein Teil von dem, was dich interessieren könnte); es gilt jedoch nicht wirklich für diesen Artikel: Meine Antwort versucht, die Frage, die am Ende im fettgedruckten Text über „wie man Dinge löst“ gestellt wird, direkt zu beantworten.

1&1 Provider

Nun, das heißt, ich glaube tatsächlich, dass die Leute, die „Truppen sammeln“, oft einen Kurzschluss haben und eine falsche Selbstjustiz haben, die sich als tapfer ausgibt. Es ist nicht immer der Fall, und es kann Orte geben, an denen ein solches Verhalten legitim ist (obwohl ich denke, dass es eine interessante und schrecklich lange Off-Topic-Diskussion ist, herauszufinden). Es ist aber nicht immer positiv.

Der Kunde bat vergeblich um Hilfe

Als Beispiel gibt es eine Person, die vor ein paar Tagen auf HN behauptete, dass Apple Passwörter wegen einer 32-stelligen Passwort-Längenbeschränkung im Klartext speichern muss[1]; ich bezweifle, dass das tatsächlich der Fall war, und viel mehr Argumente und Recherchen hätten angestellt werden müssen, bevor man versuchte, eine solche Panik auszulösen.

Aber auch hier gilt: Darum ging es in diesem Artikel nicht; dieser Artikel versuchte nicht, „Truppen zu sammeln“, dieser Artikel bat um Hilfe, um Fortschritte bei einem Konto, das sie bei einem Anbieter haben, denn das OP „legt Wert darauf, niemals, niemals, niemals, niemals[sein] Passwort an jemanden weiterzugeben“ (Betonung seines).

Schließlich können Sie nach getaner Arbeit immer noch „die Truppen sammeln“: Sie können Ihr Passwort nachträglich ändern, Sie können sogar Ihr Passwort vorher ändern, wie borlak es anzeigt (obwohl das impliziert, dass Ihr Passwort wichtig war, was bereits ein Fehler ist), Sie wissen, dass diese Person ein echter Vertreter für jeden vernünftigen Fehler ist; die moralische Haltung hier war einfach hartnäckig.