Schweden geht mit einem blockkettenbetriebenen e-Krona-Piloten voran

Schweden geht mit einem blockkettenbetriebenen e-Krona-Piloten voran

  • Schweden testet eine blockkettenbasierte technische Lösung für einen e-krona CBDC
  • Die schwedische Zentralbank Riksbank sagt, dass sie wegen des Rückgangs der Verwendung von Bargeld einen CBDC prüft.
  • Das CBDC-Konzept gewinnt weltweit immer mehr an Bodenhaftung

Schwedens Zentralbank Riksbank startet in Partnerschaft mit Accenture ein Pilotprojekt, um technische Lösungen für die Einführung einer „E-Krone“, einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC), zu testen. Die Riksbank sagt, dass dieses E-Kronen-Pilotprojekt auch bei Bitcoin Circle eine verteilte Ledger-Technologie (DLT) sein wird, die allgemein als Blockkette bezeichnet wird. Das Pilotprojekt läuft bis Februar 2021 und wird bei Bedarf verlängert.

Bei Bitcoin Circle geht es um Zentralbanken

Die Bank sagt, dass sie sich die E-Krone als Ergänzung zum Bargeld vorstellt, wobei Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit neben der Sicherheit zu den obersten Prioritäten gehören. Die Riksbank stellt fest, dass Bargeld als Zahlungsmittel in Schweden an Bedeutung verloren hat, wodurch es weniger nützlich ist:

„Der Hauptgrund dafür, dass eine E-Krone so relevant geworden ist, ist der starke Rückgang des Bargeldverbrauchs in den letzten zehn Jahren. Die digitale Entwicklung mit bequemen und einfachen Zahlungsdiensten hat dazu geführt, dass es heute vielerorts unmöglich ist, mit Bargeld zu bezahlen. Es gibt jedoch kein digitales Staatsgeld, das der Allgemeinheit zur Verfügung steht, und das digitale Geld und die Zahlungsmethoden, die zur Verfügung stehen, werden von privaten Marktteilnehmern bereitgestellt“.

Die Zentralbank stellt jedoch klar, dass sie noch keine Entscheidung darüber getroffen hat, ob die E-Krone tatsächlich ausgegeben wird oder nicht. Die Riksbank sagt, das Pilotprojekt sei in erster Linie als eine Möglichkeit für die Bank gedacht, mehr darüber zu erfahren, wie die CBDC funktionieren würde.

Das CBDC-Konzept gewinnt weltweit an Boden.

Neben der Zusammenarbeit mit der Riksbank ist Accenture auch im Bereich der CBDCs in anderen Ländern aktiv – so arbeitet das Unternehmen beispielsweise auch mit dem ehemaligen CFTC-Vorsitzenden Christopher Giancarlo an einem Projekt, das sich auf die Digitalisierung des US-Dollars konzentriert.

Es ist schwer, über CBDCs zu sprechen, ohne auch DC/EP zu erwähnen, eine digitale Version des Yuan, die derzeit von der chinesischen Zentralbank entwickelt wird. Während die meisten Zentralbanken, die das Konzept der CBDCs anerkannt haben, das Thema nur ausloten, beabsichtigt China angeblich, seine CBDCs tatsächlich für die Öffentlichkeit zu nutzen.

Die Financial Times berichtete kürzlich, dass die People’s Bank of China 84 Patente im Zusammenhang mit ihrem digitalen Yuan-Projekt angemeldet hat.