Eine leere Strasse symbolisiert die grosse Enge, die durch die Sars-CoV-2-Pandemie COVID19Artikel

Der Internationale Währungsfonds hat heute in seinem Blog zu Wirtschaftsfragen einen von der Expertin Gita Gopinath (*) unterzeichneten Artikel veröffentlicht, in dem sie zum Ausdruck bringt, dass wir uns in der schlimmsten wirtschaftlichen Rezession seit der Großen Depression von 1929, der größten Finanzkrise des letzten Jahrhunderts, befinden.

Nachfolgend finden Sie wichtige Auszüge aus dem Artikel „The Great Confinement“ (oder „Great Enclosure“), den Sie hier in voller Länge lesen können.

bitcoin03

Der Artikel beginnt mit dem Kommentar, dass sich die Welt in den letzten drei Monaten verändert hat: „Eine ungewöhnliche Katastrophe, eine Coronavirus-Pandemie, hat zum Verlust einer tragisch hohen Zahl von Menschenleben geführt. Da die Länder die zur Eindämmung der Pandemie notwendigen Quarantänen und Praktiken der sozialen Distanzierung eingeführt haben, ist die Welt in eine große Eindämmung eingetreten. Das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Stillstands ist etwas, das wir in unserem Leben noch nie erlebt haben.

Er fügt hinzu, dass es sich um eine Krise wie keine andere handelt und dass es eine große Unsicherheit gibt: „Vieles hängt von der Epidemiologie des Virus, der Wirksamkeit der Eindämmungsmaßnahmen und der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen ab, die allesamt schwer vorhersehbar sind.

Er stellt fest, dass „unter der Annahme, dass die Pandemie und die erforderliche Eindämmung für die meisten Länder der Welt im zweiten Quartal ihren Höhepunkt erreicht und in der zweiten Hälfte dieses Jahres zurückgeht, gehen wir im Weltwirtschaftsausblick vom April davon aus, dass das globale Wachstum im Jahr 2020 auf -3 Prozent fallen wird. Dies ist ein Rückgang um 6,3 Prozentpunkte gegenüber Januar 2020, eine bedeutende Bitcoin Billionaire in einem sehr kurzen Zeitraum. Damit ist das Great Confinement die schlimmste Rezession seit der Großen Depression und viel schlimmer als die globale Finanzkrise.

Great Confinement IWF

IWF-Grafik zum Vergleich von „The Great Confinement“ und der globalen Krise von 2009. Weitere IWF-Projektionen zum Great Confinement. In dem Papier macht der IWF weitere Projektionen: „Unter der Annahme, dass die Pandemie in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 abklingt und dass die weltweit ergriffenen politischen Maßnahmen wirksam sind, um weit verbreitete Unternehmenszusammenbrüche, anhaltende Arbeitsplatzverluste und systemweite finanzielle Belastungen zu verhindern, gehen wir davon aus, dass sich das globale Wachstum im Jahr 2021 auf 5,8 Prozent erholen wird.

Er sagt auch: „Diese Erholung im Jahr 2021 ist nur teilweise, da das Niveau der wirtschaftlichen Aktivität voraussichtlich unter dem Niveau bleiben wird, das wir für 2021, vor dem Eintreffen des Virus, prognostiziert hatten. Der kumulative Verlust des globalen BIP in den Jahren 2020 und 2021 durch die Pandemiekrise könnte rund 9 Billionen Dollar betragen, mehr als die Volkswirtschaften Japans und Deutschlands zusammen.

Alle in der Rezession, reiche und arme Länder

Er betont, dass es sich um eine globale Krise handelt, von der kein Land verschont bleibt. Noch weniger diejenigen, die vom Tourismus oder der Unterhaltung leben. Er sagt auch, dass „Schwellen- und Entwicklungsländer mit zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert sind, mit beispiellosen Umkehrungen der Kapitalströme, da die globale Risikobereitschaft und der monetäre Druck abnehmen, während sie gleichzeitig mit schwächeren Gesundheitssystemen und einem begrenzteren finanziellen Spielraum zur Unterstützung konfrontiert sind.

Er betont, dass sich zum ersten Mal seit der Großen Depression sowohl die fortgeschrittenen Volkswirtschaften als auch die Schwellen- und Entwicklungsländer in einer Rezession befinden. „Für dieses Jahr wird das Wachstum in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften auf -6,1 Prozent prognostiziert. Für Schwellen- und Entwicklungsländer mit einem normalen Wachstumsniveau, das deutlich über dem der fortgeschrittenen Volkswirtschaften liegt, werden ebenfalls negative Wachstumsraten von -1,0 Prozent im Jahr 2020 und -2,2 Prozent, wenn China nicht berücksichtigt wird, prognostiziert. Das Pro-Kopf-Einkommen wird voraussichtlich in mehr als 170 Ländern sinken. Es wird erwartet, dass sich sowohl die fortgeschrittenen Volkswirtschaften als auch die Schwellen- und Entwicklungsländer bis 2021 teilweise erholen werden.